Ajna – das Stirnchakra

Ajna, das Stirnchakra oder auch das Dritte Auge, ist das sechste der sieben Hauptchakren. Der Begriff Ajna kommt aus dem Sanskrit und bedeutet wahrnehmen. Meist wird das Stirnchakra mit zwei Blättern einer Lotusblüte und der Farbe Indigo, bzw. Violett dargestellt.

Das Stirnchakra liegt zwischen dem Halschakra und dem Kronenchakra auf der Stirn in der Höhe der Augenbrauen. Es wird jedoch nicht als Teil des physischen Körpers sondern des Prana-Energiesystems gesehen.

Im Gegensatz zu unseren beiden körperlichen Augen aktiviert das Dritte Auge unsere Hellsichtigkeit. Es gilt als das Tor zur Seele, das uns die spirituelle Welt erschließen kann. Mit einem aktivierten Stirnchakra können wir ein phantasievolles, kreatives Leben in enger Verbindung mit unserer Intuition führen, ist das Chakra ganz geöffnet, leben wir im vollendeten Ausdruck unserer Seele. Ein blockiertes oder gestörtes Stirnchakra äußert sich häufig in einer zu verkopften Lebensweise, der Zugang zur eigenen Intuition fehlt und spirituelle Themen werden intolerant und pauschal abgelehnt.

Das Dritte Auge profitiert besonders von regelmäßiger Meditation und vor allem Visualisierungen. Es reagiert stark auf Düfte und Edelsteine. Für deine heutige Meditation lege dich bequem auf den Rücken. Du kannst dabei etwa Palo Santo räuchern, um den Zugang zur spirituellen Sphäre zu erleichtern. Besitzt du einen Amethyst, lege ihn auf die Stelle des Dritten Auges auf deine Stirn. Nun visualisiere ein großes Feld. Schaue genau hin – auf dem Feld wachsen wunderbare violette Blumen. Lavendel. Lavendel so weit das Auge sieht. Lass dich in diesem Bild auf einem weichen Kissen nieder und nimm deine Umgebung in allen Details wahr. Hörst du die Bienen summen? Spürst du die warme Sonne auf deiner Haut? Riechst du den zarten Duft des Lavendels? Spürst du die krümelige Erde zwischen deinen Fingern? Je häufiger du Visualisierungen in deine Meditationspraxis integrierst, um so stärker unterstützt du dein Stirnchakra und verbindest dich mit deiner Spiritualität.

Steine, die das Stirnchakra unterstützen, sind vor allem violette Steine, wie der Amethyst oder der Fluorit. Sehr hilfreich ist auch der dunkelblaue Lapislazuli, der stark in der Meditation wirkt und dabei hilft, sich von alten Blockaden zu lösen.

 

 

Bitte beachtet, dass die Wirkung von Chakra-Arbeit wissenschaftlich nicht belegt ist und auf keinen Fall eine ggf. angezeigte ärztliche Behandlung oder Therapie ersetzen darf. Wir können mit unseren Artikeln keine Heilung oder Linderung von Beschwerden versprechen, sondern lediglich unsere Meinung mit euch teilen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht