Svadhisthana – das Sakralchakra

Svadhisthana, das Sakralchakra, ist als das zweite der sieben Hauptchakren. Der Begriff Svadhisthana kommt aus dem Sanskrit und bezeichnet in etwa den Ort des eigenen Seins.  Swa bedeutet das Selbst und adhishthana Aufenthaltsort oder Sitz. Meist wird das Sakralchakra mit sechs Blättern einer Lotusblüte und der Farbe Orange dargestellt. 

Das Sakralchakra liegt zwischen dem Wurzelchakra und dem Solarplexuschakra auf Höhe der Lendenwirbelsäule, bzw. des Schambeins. Das Sakralchakra ist der Sitz unserer Leidenschaft und der Kreativität. Auch unsere unbewussten Emotionen haben unseren Sitz dort. Im Sinne der Kundalini-Energie ist Svadhisthana die erste Stufe auf dem Weg zur Entfaltung unseres Bewusstseins.

Mit einem geöffneten Sakralchakra können wir zwischenmenschliche Beziehungen frei und unbelastet eingehen. Unsere Sexualität ist ungestört und erfüllt. Blockaden im Sakralchakra haben ihre Ursache häufig in Zurückweisungen oder unerfüllten und unglücklichen Liebesbeziehungen.  Sie können sich in starker Eifersucht zeigen oder in fehlendem Vertrauen in Beziehungen. Sowohl übersteigerte sexuelle Lust als auch sexuelles Desinteresse können auf Störungen des Sakralchakras hinweisen.

Um das Sakralchakra auszugleichen und zu öffnen, ist es hilfreich, dich mit deiner Schamgegend, insbesondere deinem Beckenboden zu verbinden. So kannst du zum Beispiel in deiner Meditation bewusst in deinen Beckenboden hinein atmen und ihn mit jedem Ausatmen anspannen. Fühle, wie sich eine Wärme und Energie in diesem Bereich ausbreitet und dich von innen heraus ausfüllt. Nimm dir Zeit, um die Fülle dieser Energie wahrzunehmen und wie sie bei längerer Meditation beginnt, aus dir heraus zu strahlen.

Unterstützen kannst du deine Meditation durch orangefarbene Edelsteine, wie zum Beispiel den orangen Mondstein oder Karneol. Auch der Sonnenstein wirkt wunderbar auf das Sakralchakra, mit seiner positiven, lebensbejahenden Energie.

 

 

Bitte beachtet, dass die Wirkung von Chakra-Arbeit wissenschaftlich nicht belegt ist und auf keinen Fall eine ggf. angezeigte ärztliche Behandlung oder Therapie ersetzen darf. Wir können mit unseren Artikeln keine Heilung oder Linderung von Beschwerden versprechen, sondern lediglich unsere Meinung mit euch teilen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht