Die Rückkehr des Lichts

Die Wintersonnwende, die auf der nördlichen Halbkugel auf den 21. oder 22. Dezember fällt, markiert sowohl den Beginn des astronomischen Winters als auch die Rückkehr des Lichts. An diesem Tag steht die Sonne auf dem südlichen Wendekreis und wir erleben die längste Nacht des Jahres. Um den Polarkreis herum wird es um diese Zeit gar nicht mehr hell, die Menschen leben in einer andauernden Dämmerung.  Im Jahr 2019 wandert die Sonne ab dem 22. Dezember wieder Tag für Tag ein Stück weiter nach Norden und unsere Tage werden wieder länger.

Da die Sonne für den Menschen überlebenswichtig ist, wurde die Rückkehr des Lichts schon in prähistorischer Zeit gefeiert. Mit der Wintersonnwende feiern wir die Rückkehr des Lebens und die Auferstehung.

In der evangelischen und anglikanischen Kirche wird mit dem 21. Dezember gleichzeitig der Thomastag, bzw. in der Nacht auf den 21. Dezember die Thomasnacht gefeiert. Der Thomastag am 21. Dezember gilt in vielen Gegenden als erste Rauhnacht. In anderen dagegen wird sie nicht dazu gezählt und die Rauhnächte werden erst ab dem 24. Dezember begangen.

 

 

Gleichwohl der Thomastag ursprünglich ein christlicher Gedenktag zu Ehren des Apostel Thomas war, wird die Nacht traditionell mit heidnischen Bräuchen und Ritualen begangen. So werden in der Thomasnacht unter anderem Räucher- und Reinigungszeremonien durchgeführt, um Haus und Hof vor den nun beginnenden Rauhnächten von den verbrauchten Energien des vergangenen Jahres zu befreien. Auch die Sonnwendfeuer greifen den Reinigungs- und Läuterungsaspekt auf. In Ihnen sollen Missgunst, Hass, Zwietracht und sündiges Verhalten sinnbildlich durch faules Obst und dürre Zweige verbrannt werden.

Mit etwas Räucherwerk kannst du auch bei dir diesen uralten Brauch aufleben lassen. Nutze Räucherbündel, die sogenannten Smudge Sticks, getrocknete Kräuter, Harze (wie zum Beispiel Weihrauch) oder harzige Hölzer, wie das Palo Santo, um deine Wohnung oder dein Haus Raum für Raum zu räuchern und rituell zu reinigen. Beginne bei der Räucherung eines Hauses am Besten im Keller und arbeite dich von unten nach oben vor.

Möchtest du die Wintersonnwende ausführlicher zelebrieren, nutze den heutigen Tag für den großen Hausputz vor Weihnachten. Trenne dich von überflüssigen Gegenständen.

Am Abend kannst du eine Lichtmeditation durchführen. Setze dich in einen abgedunkelten Raum und stelle dir im Geist vor, wie immer mehr Licht in diesen Raum und in dich flutet. Bade in diesem Licht und nimm wahr, wie es die Winterdunkelheit vertreibt. Zum Abschluss kannst du eine Kerze entzünden, als Zeichen für die kommende, lichtvollere Zeit.

Bergkristall, als Stein des Lichts, kann dich in dieser Meditation besonders unterstützen. Nimm eine Mala mit Bergkristall-Perlen zur Hand oder lege Bergkristall-Rohsteine oder -Spitzen um deinen Meditationsplatz aus.

 

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht